Den Mund voll ungesagter dinge

Das beste lgbt Buch?

Infos

Titel: Den Mund voll ungesagter dinge | Autor: Anne Freytag | Seiten: 400 | Einband: broschiert | Erschienen am: 6. März 2017 | ISBN-13:  978-3453271036| Preis (D): 14,99€ | Verlag: Heyne Verlag

Klappentext

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.


Meine Meinung

POSITIV

So ein toller Schreibstil

• der Schreibstil aus diesem Buch ist wirklich bewundernswert. Ich kenne mich mit solchen Sachen nicht so gut aus. Dennoch habe ich bemerkt oder eher geliebt das es alles einen sin ergeben hat. Die Sätze flossen ineinander und die Metaphern, die immer passend eingesetzt worden sind, waren einfach klasse.

Eine super süße und tolle Freundschaft
• auch die Freundschaft zwischen Alex und Sophie hat mir wirklich total gefallen. Die beiden erleben miteinander sehr viel und sie die beiden entwickeln sich auch in ihrer Beziehung weiter. Dennoch war ich manchmal von der Weiterführung dieser Freundschaft etwas verwirrt und da ist mich, dann auch aufgefallen das es nicht recht logisch ist. Was ich auch schade fand, es ging mir an manchen Stellen zu schnell und zu unreflektiert. Doch durchaus ist, finde ich die Beziehung von den beiden super süß.

~Sie legt ihre Hand auf meine, ich schaue hoch, direkt in ihre Augen. Dieses klare Grün, das wässrig glänzt wie die Oberfläche eines Sees. „Aber wie könnte es ohne dich perfekt sein?“ ~
wir Teenager sind super gut getroffen

• Ich bin ja selber noch ein Teenager und kann daher sagen: Die Denkweise von und Teenagern ist sehr gut getroffen worden.

• die normalen Teenager Probleme wurden hier auch genannt und eingebaut: Die Versagensängste, die verschiedenen Stufen der Einsamkeit, der Suche nach sich selbst, der Ablösung von den Eltern und natürlich wie kann es anders sein der immerwährende Leistungsdruck!

• allem in allen bin ich davon begeistert, den nicht jeder Autor kann sowas:3 Denn unsere Denkweise ist manchmal nicht einfach.

~Und ich gebe es ja nur sehr ungern zu, weil es so traurig und langweilig ist, aber irgendwie ist normal zu sein auch beruhigend. Weil man kein einzelner Fisch, sondern Teil eines riesigen Schwarms ist. Weil man Deckung und Schutz in der Masse findet. Weil man weiß, dass man nicht allein ist.~

NEGATIV

Warum akzeptiert jemand fremdgehen?

• was ich wirklich ehrlich nicht verstehe, warum denkt fast jeder Jugendautor fremdgehen, ist nicht so schlimm. Fremdgehen ist schlimm, egal unter welchem um ständen. Es ist und bleibt ein NO GO! Es macht es dann auch nicht besser das Alex einen Freund hat der dann auch als Alibi während der Sache mit Sophie verwendet wird und oder auch vergessen wird, weil sie sich nicht traut, es zusagen, dass sie lesbisch ist.

Klischees

• in einen Buch teil wird darüber geredet, dass Buchcharaktere immer gewisse Klischees erfüllen, dass dann auch natürlich meisten Protagonistinnen aus Jugendbüchern. Und dagegen habe ich nichts auszusetzen. Ich fand die Erwähnung sogar toll. Wenn man das dann auch nicht toll finde also die Klischees und sie dann aber Selber im Buch anwenden, da kann ich ehrlich nur lachen und ein Problem für mich, weil es (sorry) dumm ist das nicht gut zu finden und das selber dann aber zu machen. Ist dann auch unlogisch.

Ich BFF nennt sie „FLITTCHEN“

• Holli shit ihr bester Freund nennt sie immer Flittchen verdammter Ihr BESTER Freund!
• das ist gar nicht witzig so wie es sein soll. Ich kanns ja verstehen, wenn man sich lustige Spitznamen gibt, aber Flittchen geht da eindeutig zu weit und der Spitzname sagt dann auch viel über die Person aus (das ist meine Meinung) und es ist dann auch nach richtig respektlos. Der ganze Spitzname ist „Schneeflittchen“ wurde dann aber verkürzt. Beide sind aber nicht angemessen und respektlos.
• sorry aber so geht man nicht mit seinen BFF um. Und das denn auch noch als „neckend“ verkaufen zu wollen geht gar nicht. Und ist auch echt dumm

Was ist das für eine Repräsentation der LGBTQ-Community?

• was mein Problem ist mit dem Buch ist, dass ich nicht glaube, dass das hier eine angemessene Repräsentation der LGBTQ-Community vor allem dem Lesbische-Teil ist.
• Ich komme damit nicht klar, dass sie im facking ganzen Buch nicht akzeptiert, dass sie lesbisch ist und das denn noch wirklich als Phase abstempelt und dann auch noch sagt: „Es hat Vorteile, sich in ein Mädchen zu verlieben. Aber ich befürchte, die Nachteile überwiegen.“, dann tut es mir leid, aber da hört der Spaß auf. DAS GEHT GAR NICHT!
• (Ich bin selber bisexuell und fand und finde es auch nicht gerade leicht, aber ich habe es akzeptiert und habe es nicht als Phase abgestempelt, weil das nicht stimmt, sowas kann meiner Meinung keine Phase sein. Das wüsste ich schon von Anfang an.)
• was ich auch total angekotz hat ist das es im halben Buch nur darum geht, wie super toll der SEX mit Mädchen ist und, das es als Heilung dargestellt wird einfach nein.
• viele haben davon geschwärmt und sagen es ist super toll und ich wollte es ja ich lieben, aber genau diese dinge haben es mir super schwer gemacht, denn sowas will und kann ich nicht akzeptieren!

~Die Wahrheit ist nämlich, dass ich fast immer Scheiße baue, wenn ich auf eine Party gehe. Ich nehme mir vor, nichts zu trinken, trinke dann aber doch jedes Mal, weil ich die meisten Menschen nicht nüchtern ertrage. […] und auf einmal knutsche ich mit irgendeinem dahergelaufenen Typen, ohne zu wissen, wie das passieren konnte. […] Und dann schlafe ich mit ihm. Nein, eigentlich stimmt das nicht. Eigentlich liege ich nur mit gespreizten Beinen auf dem Rücken, starre an die Decke und warte, bis der jeweilige Typ fertig ist.~

Kein Umgang mit dem Thema Outing

• wenn ich an so ein Buch denke, dass sich mit anderen Sexualitäten von Jugendlichen thematisiert, denke ich immer, dass das Thema Outing behandelt wird. Die Folgen davon, der Umgang des Umfeldes damit, das Gefühl, offen da zu stehen und sich selbst entblößen zu müssen.
• nichts davon war in diesem Buch dabei
Achtung Spoiler
• das Outing passiert ehrlich zwischen facking zwei Zeilen und dann auch am Ende des Buchs und dann macht es auch keinen etwas aus, alle wirklich alle tun so als wäre es eine Phase, die vorbeigeht und oder es wird einfach von Grund auf ignoriert.
SPOILER ENDE!
• sorry aber so kann ich das nicht akzeptieren, wenn ich sowas thematisieren muss ich mich damit dann auch auseinandersetzen. Sonst braucht man sowas nicht zu schreiben.

Was ist das für eine Repräsentation der LGBTQ-Community?

• was mein Problem ist mit dem Buch ist, dass ich nicht glaube, dass das hier eine angemessene Repräsentation der LGBTQ-Community vor allem dem Lesbische-Teil ist.
• Ich komme damit nicht klar, dass sie im facking ganzen Buch nicht akzeptiert, dass sie lesbisch ist und das denn noch wirklich als Phase abstempelt und dann auch noch sagt: „Es hat Vorteile, sich in ein Mädchen zu verlieben. Aber ich befürchte, die Nachteile überwiegen.“, dann tut es mir leid, aber da hört der Spaß auf. DAS GEHT GAR NICHT!
• (Ich bin selber bisexuell und fand und finde es auch nicht gerade leicht, aber ich habe es akzeptiert und habe es nicht als Phase abgestempelt, weil das nicht stimmt, sowas kann meiner Meinung keine Phase sein. Das wüsste ich schon von Anfang an.)
• was ich auch total angekotz hat ist das es im halben Buch nur darum geht, wie super toll der SEX mit Mädchen ist und, das es als Heilung dargestellt wird einfach nein.
• viele haben davon geschwärmt und sagen es ist super toll und ich wollte es ja ich lieben, aber genau diese dinge haben es mir super schwer gemacht, denn sowas will und kann ich nicht akzeptieren!

Ich bin einer von diesen Idioten, die sich immer gleich verhalten und dann wundern, dass sich nie etwas ändert.

Fazit

Das beste lgbt Buch? nein tut mir leid das ist es nicht.

„Den Mund voll ungesagter Dinge“ war ein Buch, worauf ich mich sehr gefreut habe. Da es von vielen super gefeiert wird und mir auch empfohlen wurde. Und doch habe ich es in mein ich mag es nicht Regal gestellt. Wirklich viele stellen sind wunderschön geschrieben und voller wunderschöner Gedanken und Metaphern, die aus jedem Teenagerkopf stammen könnte.
Allerdings hatte es so einige schwerwiegende Macken: Angefangen von der nicht glaubwürdigen Liebesgeschichte bis zum Thema Fremdgeben und die schließlich die misslingende misslungene Repräsentation von LGBTQ.
Diese Buch hatte so viel Potenzial aber dieses würde gar nicht ausgeschöpft.

Das beste lgbt Buch? nein tut mir leid das ist es nicht.

Für mich leider keine Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu