Eragon – Der Auftrag des Ältesten (Werbung)

    Titel: Eragon – Der Auftrag des Ältesten / Autor: Christopher Paolini / Verlag: cbj /Teil einer Reihe: Ja, band 2 /Erschienen: 10. Oktober 2005 /Format: Hardcover / Seiten: 800 /Preis: 19,99 € /Kindle Edition: 9,99 € / original titel: Eldest: The Inheritance Cycle

    Die Dämmerung setzt ein…
    Die Verzweiflung wächst…
    Finstere Mächte regieren!

    Geschunden, aber siegreich ist Eragon aus seiner ersten Schlacht gegen den mächtigen Tyrannen Galbatorix hervorgegangen. Er ist zum Helden vieler Elfen, Zwerge und Varden geworden, doch nicht alle sind ihm wohlgesinnt. Die Kräuterfrau Angela hat einen Verräter prophezeit, der aus Eragons eigener Familie stammen soll. Eragon ist sich sicher: Der einzig lebende Verwandte ist sein Cousin Roran – aber niemals würde dieser sich gegen ihn wenden! Doch die Prophezeiung spricht: »So wird es kommen, selbst wenn du es zu verhindern suchst.«

    Nachdem ich den ersten teil als Hörbuch gehört habe wollte ich unbedingt wissen wie es weiter geht. Da ich begeistern vom Hörbuch war wollte ich jetzt wieder mit dem lesen versuchen und habe es nicht bereut es war wow. wenn man sich erstmal sich in die Geschichte die Welt eingegliedert hat ist man wie gefesselt.

    Ich fand es echt gut, dass es vom ersten band noch eine Zusammenfassung von den Geschehnissen aus dem letzten Band. Die Ausbildung von Eragon zum Drachenreiter die im ersten Band gar nicht richtig begonnen hat, da befand er sich schon in einer Schlacht wo er schwer verwundet wurde. Die Auswirkungen der wunden spürt Eragon noch weit nach der Verheilung der wunden. Um ein wahrhaftiger Drachenreiter zu werden, machen sich Arya und Eragon auf um in die Hauptstadt der Elfen zu gelangen. Denn dort soll seine Ausbildung weitergeführt werden.  Doch der drohende Krieg zwischen Galbatorix und seinen Widersachern steht kurz bevor.

    Diejenigen, die wir lieben, sind uns oft am wenigsten vertraut.

    Was soll ich da zu sagen! Einfach ein gelungenes Buch das ich kaum aus der Hand legen konnte obwohl es so ein dickes Buch ist.
    Das Buch wechselt zwischen Eragon und Saphira und deren Ausbildung und Roran und dessen Leben hin und her. Dieser Handlungssträngen wechseln hat mir sehr gefallen muss ich sagen ich habe nach einiger Zeit echt gehofft das es sich wieder wechselt, um zu erfahren, wie es dann in der anderen Sicht weiter geht.
    Wie auch schon im ersten Band spielen die Figuren mit ihren Entscheidungen, Charakterzügen und Taten eine tragende Rolle. Das Buch hätte mir echt nicht gefallen, wenn die Charaktere nicht mehr so liebevoll ausgearbeitet so wie noch im ersten band. Den Plot kann man schnell zusammenfassen hat dennoch unerwartet eine gewisse Spannung. Man wartet nur so darauf das der Krieg ausbricht, der sich seid dem ersten band an braut.

    Für mich ist der zweite Band ein super zweiter band der die Spannung vom ersten band mit nimmt.

    Dank an den Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

    Wer würde nicht gerne mit 15 Jahren einen Weltbestseller schreiben? Dem 1983 geborenen Kalifornier Christopher Paolini ist dieses Kunststück gelungen: mit „Eragon“, dem ersten Teil seiner Fantasytrilogie. Zunächst im kleinen Verlag der Eltern veröffentlicht, schaffte es das Werk in seiner späteren Buchhandelsausgabe 2003 auf einen Spitzenplatz in der Bestsellerliste der New York Times. Das Besondere: Das Buch verdankt seinen Erfolg praktisch ausschließlich der Mundpropaganda begeisterter Leser. Paolini hat nie eine Schule besucht, sondern wurde von seinen Eltern unterrichtet. Schlecht kann dieser Unterricht nicht gewesen sein, denn laut Paolini ist Schreiben nur dem möglich, der klar denkt.

    Dank an dem Verlag und an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

    Quellen für Cover und texte, wo Informationen enthalten sind vom Bloggerportal und zum Teil vom Amazon

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu