Rezension

{Rezension} Töchter der Freiheit

    Anzeige / Rezensionsexemplar

    Informationen

    Titel: Töchter der Freiheit|Originaltitel: / |Autor: Theresa Jeßberget|Übersetzer: /|Reihe: Nein|Genre: Fantasy |Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch|Seitenanzahl: 448 Seiten |ET: 24. Juni 2020|Preis Buch: 13 €|ISBN: 9783733506414

    Quelle: Amazon

    Klappentext

    Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

    Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen.
    Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz.
    Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?

    Quelle: Amazon

    Erster Satz

    Als Elliott diesem Morgen vor die Tür, war die Luft erfüllt vom Geruch sterbender Bücher.

    S.6

    Meine Meinung

    Nur aus Zufall bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ich war auch auf der Suche, nach einen einzeln band da ich momentan so viele Reihen angefangen habe und da kam dieses Buch wie gerufen. Es ist auch der Debütroman der Autorin was mich auch dazu gebracht hat dieses Buch anzufragen. Das Cover war, das erste, was ich vom Buch gesehen hatte und dies hat mich schon sehr neugierig gemacht es sieht einfach nur magisch und Episch aus, sodass ich dann auch den Klappentext lesen wollte. Diese hat mich auch angesprochen und so habe ich das Buch als Rezensionsexemplar angefragt bei NetGalley. Ich möchte mich hier auch noch mal beim Verlag und beim Portal bedanken dafür. Was mir sehr gefallen hat, ist das die Rose sowie der Titel werden schon auf der ersten Seite erklärt. Der Schreibstil ist sehr locker und leicht zu lesen man fliegt gerade so durch die Seiten. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt.

    Vorab muss ich sagen, dass mich eine sich etwas gestört hat, nämlich das es so viele Charaktere gab mit ungewöhnlichen Namen, die man sich zu Anfang echt nicht gut merken konnte. Man kam sehr schnell durcheinander wer, wer ist und da hätte ich mir irgendwie hinten ein namens Register gewünscht, wo man noch mal nachsehen kann wer, wer ist. Das hätte den Anfang bzw. den einstieg in die Geschichte etwas leichter gemacht. Leider musste ich manchmal beim Lesen kleine Pausen einlegen denn dafür, das es ein Einzel Band ist, passiert hier sehr viel das man sacken lassen musste. Nachdem ich die anfänglichen Probleme überwunden hatte, war ich wirklich sehr gefesselt von der Geschichte. Mir hat der Verlauf der Geschichte sehr gefallen es war, obwohl ich manchmal das Buch weglegen musste durchgängig spannend. Es gibt Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe die einen noch mehr in die Geschichte hinein gezogen haben. Die Welt in dem die Geschichte spielt, hat mir wirklich sehr gefallen, ich konnte sie mit sehr gut vorstellen. Auch die einzelnen Settings sind einfach nur klasse, welche ich mir echt gut vorstellen konnte. Was ich sehr interessant gefunden habe ist das in der Geschichte auch Themen angesprochen worden, die heute aktuell sind, werde diese natürlich nicht nennen diese musst du selber nach lesen. Das Buch dreht sich um Rebellion, Kampf und Strategie, aber auch um Familie sowie dem herausfinden, was man genau möchte und wie man seine Ideale den folgen kann mit dem ende des Buches hat mir wirklich gefallen. Es ist stimmig, strukturiert, logisch sowie hat es mich zufrieden gestellt. Fragen die ich mir im Laufe des Lesens gestellt habe wurden beantwortet sowie auch gibt es welche die nicht ganz beantwortet wurden, wo ich selbst meine Fantasie benutzen kann.

    Kommen wir nun zu den Protagonisten welche ich mir alle doch sehr gut vorstellen konnte und mir auch gefallen. Elodea war von allen Protagonisten diejenige mit der mich am besten verstanden habe ich mochte ihre Art. Sie ist eine starke Person, sie kämpft für das wo zu sie steht und Letzt sich nicht leicht unterkriegen. Avian mochte ich auch sehr gerne ich mochte seine Art auch und auch das er sich für seine Familie „opfert“. Dann gibt es da noch Lyonel und Isobel welche ich beide auch sehr gerne mochte aber nicht so viel sagen konnte als, dass sie mir sympathisch waren.

    Fazit

    „Töchter der Freiheit“ von Theresa Jeßberger ist doch ein gelungener einzeln band welcher mich nicht zu 100 % überzeugen konnte. Zu Anfang hatte ich wirklich meine Schwierigkeiten, mit den ganzen besonderen Namen sowie auch das wegen der fülle an Momenten und Szenen muss ich einen Hut abziehen. Aber dennoch ist es sehr spannend und als ich die anfänglichen Probleme überwunden hatte, war ich wirklich in der Geschichte drinnen.

      Eine Antwort schreiben

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu