Rezension

{Rezension} Kinder des Windes

    Anzeige / Rezensionsexemplar

    Informationen

    Titel: Kinder des Windes|Originaltitel: /|Autor: Björn Springorum |Reihe: /|Genre: Fantasy |Verlag: Thienemann Verlag |Seitenanzahl: 304 Seiten |ET: 14.02.2020 |Preis Buch: 15 €|ISBN:  978-3-522-18532-5

    Quelle: Amazon/ Thalia

    Klappentext

    Der Wind flüstert Lola Geheimnisse zu, sie kann sich beinahe lautlos bewegen und wenn sie wütend ist, spürt sie in sich eine Kraft, die ihr Angst macht. Warum ist sie so anders? Pablo kennt die Antwort, denn die beiden teilen ein Schicksal. Sie sind Kinder des Windes und damit in großer Gefahr!

    Quelle: Amazon

    Meine Meinung

    Okay wie du weißt, wenn du schon länger auf meinen Blog unterwegs bist bin ich ein richtiges Cover Opfer und ja hier bin ich mal wieder schwach geworden. Dieses Cover ist einfach nur wunderschön es Spiegel die Geschichte einfach nur genial wieder und ach auch die Thematik. Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm ich konnte mir alle gut vorstellen da er ebenfalls detailreich war dem Leser aber auch Raum für die eigene Fantasy gelassen hat. Die Geschichte wird aus der Sicht der von Lola erzählt.

    Die Geschichte startet schon sehr spannend nämlich mit einer energiegeladen Verfolgungsszene das zieht sich bis zum Ende hin durch mit der Spannung. Im ersten Teil des Bandes muss Lola erstmal verstehen was alles gerade passiert, dass sie ein Kind des Windes ist und auch muss sie erstmal damit klarkommen, dass sie aus ihrem Alltag gerissen wird. Aber sie komm damit sehr schnell klar denn der Wind Mistral (Wind des Nordens) ihr dabei etwas hilft als er seine Monsterhaften Kreaturen schickt, um sie einzufangen. Als sie dann Pablo und die anderen Kinder des Windes trifft geht das Abenteuer erst bei dem zweiten Anlauf los was ich klasse fand denn Lola hatte bedenken und wollte nicht einfach weg laufen und sich Wort wörtlich ins Abenteuer stürzen. Erst trennen sie die sechs doch ihre Wege führen denn doch wieder in der Wüste zusammen und dann geht das Abenteuer erst so richtig los. Was ich sehr interessant fand war der Hintergrund der gewählt wurde. Die winde als sozusagen Väter die aber auch Gegenspieler sind die ihren Kindern auch die Kraft geben die in ihnen steckt. Was ich auch klasse fand war die Tatsache das die Geschichte in Europa und Afrika spielt und diese beiden Kontinente durch Gibraltar miteinander verbunden.

    Lola war mich von Anfang an sympathisch ich mochte ihre Art auf Anhieb. Die Tatsache das sie sich um die Straßenkatzen kümmert und einen alten Fischer namens Santiago hat mach sie noch sympathischer. Lola ist von den Büchern die ich bis jetzt gelesen habe eine meiner liebsten Protagonistinnen sie hat so eine besondere und starke Persönlichkeit und ein großes Herz. Als ich mich mit ihr zusammen ins Abenteuer gestürzt habe konnte ich immer mit ihr mitfühlen habe mit ihr mitgefiebert. Zu Anfang war Lola alleine und zum Schluss hat sie ihren Platz gefunden das fand ich einfach nur schön sie hat auch eine Veränderung erlebt im Laufe des Buches die mir echt gefallen hat. Die anderen Charaktere waren alles samt auch gut ausgearbeitete Personen die sich auch ihren weg in mein Herz schleichen konnte wie Lola.

    Fazit

    „Kinder des Windes“ von Björn Springorum konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Diese Buch konnte mich außer seiner Spannung mit der Klassen Protagonistin Lola und dem klasse Setting sowie der Handlung von sich überzeugen.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu