Rezension

{Rezension} Monsters of Verity – Dieses wilde, wilde Lied

    Informationen

    Titel: Monsters of Verity – Dieses wilde, wilde Lied | Autor: Victoria Schwab| Teil einer Reihe: Ja, Band 1 | Genre: Dark Urban Fantasy |  Verlag: Loewe Verlag |  Seitenanzahl: 432 Seiten | Erscheinungsdatum: 17. 09.2018 | Preis Buch: 19,95 € | ISBN: 97783785588635

    Quelle: Thalia.de

    Klappentext

    In der geteilten Metropole Verity City herrscht ein erbitterter Kampf ums Überleben. Denn jede neue Gewalttat der Menschen bringt leibhaftige Monster hervor, welche nachts den Bewohnern der Stadt auflauern …
    In dieser düsteren Welt treffen die Kinder der beiden verfeindeten Herrscher aufeinander: Kate, die den Drang hat, sich endlich gegenüber ihrem Vater zu beweisen. Und August, der jeden Tag damit ringt, seine wahre Identität zu verbergen – denn August ist ein Sunai, eine extrem seltene und sehr gefährliche Art von Monster. Als Kate eines Tages in einen Hinterhalt gerät, müssen die beiden gemeinsam fliehen. Doch wem kannst du noch trauen, wenn die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwinden?

    Meine Meinung

    Ich habe dieses Buch nur in die Hand genommen wegen einen Instagram Story filter wo es Bookboyfreinds zu sehen gab und ich kannte den man nicht den ich siebenmal oder so bekommen habe. Mit einer Bookstargrammerrin habe ich mich dann entschieden das Buch zu lesen. Wir hatten wirklich Spaß beim Lesen und haben einen neuen Bookboyfriend gefunden. Obwohl ich mit der dritten Perspektive eigentlich immer irgendwelche Probleme beim Lesen hatte wie z. B. dass ich mich nicht in die Charaktere hineinversetzten kann. Ich hatte hier wirklich keine Probleme. Ich bin gerade zu durch die Seiten geflogen.

    Ich muss sagen die Idee mit den drei arten von Monstern die durch schlechte Sachen (Mord, Massenmord usw.) entstehen wirklich interessant. Auch das Setting hat mir sehr gefallen. Verity City ist eine gespaltene Stadt auf der einen Seite herrscht Harker und auf der anderen Seite Flynn. Auf der einen Seite werden Monster gejagt (Flynn) und auf der anderen Seite werden sie vermeintlich beherrscht/kontrolliert (Harker). Flynn hast aber nicht alle Monster, sondern nur diese die Bösen tun. Sunais, welche die sind die bei einem wahrhaftigen schrecklichen Attentat geboren werden, davon gibt es bis jetzt nur drei und diese helfen Flynn böse Menschen auszuschalten sowie auch Monster. August ist einer von den drei Sunais. So genug erklärt den Rest wie alles aufgebaut ist musst du selber heraus finden.

    Die Handlung an sich war in der ersten Hälfte eher ruhig wir lernen die beiden Protas kennen sowie deren Seiten der Städte und was alles davor schon passiert wird. Aber ab der Hälfte wird es richtig spannend es gibt viele Wendungen und Überraschungen die einen richtig an das Buch gefesselt haben. Man muss einfach nur wissen wie es weiter geht. Die Liebesgeschichte die sich wie ich finde am Ende bzw. auch ab der zweiten Hälfte ankündigt hat mich wirklich sehr neugierig gemacht, ob es denn so kommt wie ich hoffe. Zum Ende hin gibt es auch wieder viele Wendungen und auch eine riesige Überraschung die mich einfach nur sprachlos gemacht hat. Man kann sagen das man, wenn man das Buch beendet hat den zweiten teil Braucht da man einfach wissen möchte wie es weiter geht.

    Kommen wir nun zu den beiden Protagonisten der Geschichte beide sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Die Gedankengänge sowie die Handlungen konnte ich von den beiden wirklich nachvollziehen mir fiel es auch nicht schwer die beiden mir vorzustellen wie sie aussehen könnten. Als Erstes lernen wir August kennen. Er war mir auch bevor ich es verstanden habe das er ein Monster ist sofort klar, dass er jemand besonderes ist. Seine liebe zur Musik hat etwas mit seinen Wesen als Monster Zutun aber es macht ihr auch sehr sympathisch denn es ist wirklich seine Leidenschaft. Er hadert mit seinen Existenz er möchte kein Monster sein er will ein Mensch sein. Was mir sehr gefallen hat ist das er eine wirkliche Entwicklung im Buch hat.

    Neben August lernen wir Kate kennen welche die einzige Tochter von Mr. Harker ist. Ich muss gestehen mit ihr war ich nicht von Anfang an gut gestellt, weil ich nicht ganz verstehen konnte, warum sie eine Kirche abfackelt aber dann als es sich gelichtet hatte mochte ich sie. Sie hat sehr früh ihr Mutter verloren und wurde dann von ihrem Dad weg geschickt. Doch sie möchte einfach nur zurück nach Hause nach Verity City und das Passiert dann auch. Sie ist sehr gemein kann man sagen aber dies ist nur eine Fassade die, wenn man sie durch bricht eine Frau wieder findet die unter der Vergangenheit leidet. Neben den beiden gibt es noch andere interessante Persönlichkeiten die ich kennen lernen durfte aber auch welche denen ich wirklich sehr gerne mal ins Gesicht geschlagen hätte.

    Fazit

    „Monsters of Verity – Dieses wilde, wilde Lied“ von Victoria Schwab ist ein gelungener Auftakt dieser Reihe welcher mich obwohl es zu Anfang sehr ruhig ist, mit reißen konnte. Ich mochte das Setting und die Idee mit den Monstern wirklich sehr auch August war mir super sympathisch. Ich habe mit diesem Buch wirklich schön Lesestunden gehabt.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu