Rezension

{Rezension} Die Tochter der Bettlerin

    Anzeige / Rezensionsexemplar

    Informationen

    Titel: Die Tochter der Bettlerin |Originaltitel: /|Autor: Nora Berger|Reihe: |Genre: Liebesromane/ Historischer Roman|Verlag: Tinte & Feder |Seitenanzahl: 490 Seiten| Erscheinungsdatum: 17. Dezember 2019 | Preis Buch: 9,99 € | ISBN: 978-2496702514

    Quelle: Thalia

    Klappentext

    Eine bewegende Geschichte über den Leibgardisten Friedrichs des Großen und zwei starke Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten – von Bestsellerautorin Nora Berger. Berlin, 1747. Als ihre Mutter sie zur Prostitution zwingen will, flieht die junge Anna – und landet als Magd im Hause derer zu Trenck. Der Stolz der Familie ist der älteste Sohn Friedrich, Leibgardist von Friedrich dem Großen. Auch Anna verfällt seinem wagemutigen Charme ‒ hoffnungslos: Er ist heimlich mit Prinzessin Amalie liiert. Einzig als Überbringerin seiner Liebesbriefe nutzt er die schöne Tochter der Bettlerin. Als der König von der Liebschaft zwischen Friedrich und seiner Schwester erfährt, lässt er Trenck einkerkern. Anna verliert ihre Anstellung und fasst einen folgenschweren Entschluss: Als Mann verkleidet dient sie in der preußischen Armee und begibt sich schließlich in noch größere Gefahr: Auch wenn Trenck ihre Liebe wohlmöglich nie erwidern wird, will sie ihm helfen …

    Quelle: Thalia

    Meine Meinung

    Vor ab möchte ich dem Verlag sowie auch NetGalley danken, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung bekommen habe.

    Für mich ist es mein erster historischer Roman ich wollte es einfach mal ausprobieren und der Klappentext klang so gut, dass er mich neugierig gemacht hat. Auch das Cover machte mich neugierig auf die Geschichte denn es ist echt schon und passt wie ich finde auch zum Inhalt. Der Einstieg in das Geschehen viel mir recht leicht denn die Autorin schreibst sehr bildlich so kann man sich alles umso besser vorstellen. Der Schreibstil zu dem auch leicht und locker so dass man einen schönen lese Fluss hat, die Seiten fliegen regelrecht dahin.

    Die Geschichte spielt im Jahr 1747 in Berlin und dreht sich um Anna, ihre Mutter will sie zur Prostitution zwingen. Deshalb flieht sie und landet schließlich als Magd im Hause derer zu Trenck. Der ganze Stolz der Familie ist der älteste Sohn Friedrich, Leibgardist von Friedrich dem Großen. Auch Anna verfällt seinem wagemutigen Charme und das hoffnungslos: Er ist nämlich heimlich mit Prinzessin Amalie liiert. Einzig als die Überbringerin seiner Liebesbriefe nutzt er die wunderschöne Tochter der Bettlerin. Als der König von der Liebschaft zwischen Friedrich und seiner Schwester erfährt, lässt er Trenck einkerkern. Anna verliert ihre Anstellung und fasst einen folgenschweren Entschluss: Als Mann verkleidet dient sie in der preußischen Armee und begibt sich schließlich in noch größere Gefahr. Selbst wenn Trenck ihre Liebe wahrscheinlich nie erwidern wird, will sie ihm Retten.

    Den einzelnen Charakteren waren mir mit ihrer Art und Weise mal mehr mal weniger sympathisch dennoch sind alle super ausgearbeitet und beschrieben wurden. Ans Herz gewachsen sind mir auf jedenfalls die beiden Frauen Amalie und Anna sie beiden sind unterschiedlich kämpfen aber dennoch beide für ihre große Liebe. Was mich ein wenig gestört hat das zu oft vieles auf zufalle Passiert, es machte die Geschichte an vielen stellen unglaubwürdig was ich echt schade finde. Ab und an wurde die Geschichte leider auch etwas langatmig und die Spannung ließ sich leider nicht oft blicken. Was wiederum mir gefallen hat war das die Autorin es richtig gut geschafft hat Fiktion und geschichtliche Fakten zu verbinden das man während das Lesens noch so einiges aus der damaligen Zeit lernt.

    Fazit

    Das Buch konnte mich gut unterhalten da es mein erstes Buch in diesem Bereich war hatte ich nicht so viele hohe Erwartungen was ich dort alles erleben werden dennoch konnte es mich nicht zu 100 % von sich überzeugen. Ich werde auf jedenfalls bald mal wieder ein historischer Roman greifen und vielleicht auch von dieser Autorin.

      Eine Antwort schreiben

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu