Rezension

[Rezension] Die Stille meiner Worte

    Titel: Die Stille meiner Worte / Autor: Ava Reed/ Teil einer Reihe: Nein/Genre: Jugendbuch – Drama / Verlag: ueberreuter
    / Seitenzahl: 312 Seiten / Veröffentlichung: 09. März 2018 / Preis: 16,95 € / ISBN: 978-3-7641-7079-0

    Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
    Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
    Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist … [Quelle]

    Seid einem Jahr steht dieser besondere Schatz in meinem Regal ungelesen. Ich hatte echt ganz es zu lesen da in meinem Leben schon sehr viele wichtige Menschen gestorben sind, die ich sehr vermisse. Meine ängeste wahren das ich wieder an das alles denken musste und zurückfalle dass ich damit nicht zurechtkomme. Ich hatte Angst das Ava die Themen offen zeigt und ich mich stark damit auseinandersetzten muss. Die Ängste, die ich hatte, sind in keinem fall berechtigt gewesen.


    „Alles in mir schmerzt. Es ist die Art von Schmerz, die so stark ist, dass man ihn nicht mehr zeigen kann, weil er eine Grenze überschritten hat. Die Art, die man nicht herauslassen kann, weil jeder Schrei, jedes Wort und jede Träne zu wenig wären für ihn.“

    S. 11

    Ava hat eine Art eine Geschichte zu schreiben, die mir noch nie erleben durfte. Der Schreibstil ist so emotional aber dennoch so fliesend und leicht das man gar nicht bemerkt wenn eine Träne die Wange runter kullert. Es kam mir so vor als würde die Geschichte mehr als nur das offensichtliche erzählen als würde hinter den Buchstaben noch so viel mehr stecken als das offensichtliche.

    Quelle Verlag

    Das Wunderschöne Cover ach ich bin in es verliebt es passt einfach so perfekt zum Buch zu Hannah der Designer hat den nagel auf dem Punkt getroffen. Die Person, die eine Katze hält muss einfach Hannah sein mit dem süßen Mo. Da wir gerade in Kunst Wieder Farbe und Kontraste machen kann ich genau sagen, warum ich es auf eine Art und weiße beruhigend finde es ist das blau. Die Farbkleckse und der Explosion, die hinter dem Mädchen sind zeigen wie ich finde ich kreativ fast so wie Hannah es sagen würde: es spiegelt meine Worte wieder die in mir sind.

    “Mein Name ist Hannah und ich kann dir nicht antworten. Ich bin kaputt.”

             

    Mit Hannah fühle ich mit dem ersten Brief an schon verbunden das lag auch daran das fast alle Kapitel ihre Sicht zeigen. Puzzleteil um Puzzleteil setze ich im Laufe der Kapitel zusammen um die Vergangenheit und den umfalle zu verstehen. Ich erfahre mehr über die Beziehung von den beiden Schwestern durch die Rückblicke so wie auch durch die Briefe von Hannah an Izzy die Verbundenheit der beiden ist klar. Die Gedankenwelt von Hannah lernen nur die Leser kennen. Sie erinnert sich an glücklichen Momente mit izzy, die schwere Beziehung zu ihren Elten nach den Unfall. Was mich immer wieder zum Weinen gebracht ist ALLE sagen Hannah wäre STUM das ist nicht wahr sie ist laut nur die Worte die vielen Worte kommen hier nicht Über die Lippen sie können nicht ausgesprochen werden. Besonders diese scheinbar ­un­kehr­bare Hilf­lo­sig­keit ging mir nah. Hannah möchte sprächen wird aber von ihrer Trauer aufgehalten. Sie kann nicht und ich weiß wieso. Die Gefühle Trauer und Verzweiflung werden so lebendig so nahe das selbst ich sie spüren konnte und auch durch meine Erfahrungen und meinem Schicksal weiß ich genau. So leicht und so einfach kommt man da nicht raus. Ich litt mit ihr und wollte ihr helfen. Manchmal würde der Schmerz zu stark dass ich das Buch kurz weglegen musst, um mich erstmal zu beruhigen und zu sammeln.

    Levi möchte ich auch sehr. Er natürlich auch eigene Problem die Zeit in Sankt Anna dem un­wei­ger­li­chen zu Ende ich möchte nicht gehen. obwohl er den Ort zu Anfang gehasst hatte. Er hat freunde gefunden und einen Hafen wo einfach abschalten kann. Als Abschluss geht er ebenfalls Cam­pen aber diesmal nur, als Gast was ihn aber nicht aufhält zu helfen. Hannah bemerkt er durch ihr stille er will nach nähren beobachten mehr von ihr wissen, warum sie still ist und wer sie ist. Er merkt sehr schnell das Hannahs Päckchen groß ist er weiß, dass sie zeit braucht, um diese Päckchen Stück für Stück abzubauen. Seid da an kümmert er sich geduldig und mit Leibe, um sie ohne sie wirklich zu zwingen etwas zu sagen. Ich finde er ist ein richtiger Traummann, der sich selbst­los um sie kümmert.

    Ich bin mir sicher Ava möchte mit diesem Buch vieles erzählen man muss nur zuhören, Für mich ist “Die stille meiner Worte” eins der schönsten Bücher, die ich lesen dürfte. Die Emotionen haben mich nicht gewollt erstickt sie haben mich Fühlen lassen und abschließen lassen. Ich konnte mit meiner trauer ein Stück mehr fast ganz abschließen und so wie Hannah sagen los lassen. Ich möchte nur sagen lest dieses wunderschöne Buch.

    Ava Reed lebt gemeinsam mit ihrem Freund im schönen Frankfurt am Main, wo sie gerade ihr Lehramtsexamen macht. Zur Entspannung liest sie ein gutes Buch oder geht mit ihrer Kamera durch die Stadt. Das Schreiben hat sie schon früh für sich entdeckt und während des Studiums endlich ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Mit »Spiegelsplitter« verfasste sie ihren ersten eigenen Roman. Mittlerweile arbeitet sie an zahlreichen romantisch-fantastischen Geschichten. [Quelle]

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu