Rezension

{Rezension} Vampire, die bellen, beissen nicht

    Informationen

    Titel: Vampire, die bellen, beissen nicht|Originaltitel: /| Autor: Christin Thomas| Übersetzer: /| Teil einer Reihe: Nein| Genre: Urban Fantasy|Verlag: / | Seitenanzahl: 292 Seiten| Erscheinungsdatum: 27. März 2020| Preis Buch: 12,99 € | ISBN:978-3966982801

    Quelle: Amazon

    Klappentext

    Als die Privatdetektivin Caitlyn einen Routineauftrag annimmt, ahnt sie nicht, auf was sie sich einlässt. Statt einen untreuen Ehemann auf frischer Tat zu ertappen, stolpert sie in eine Welt jenseits ihrer Vorstellungskraft. Nicht nur dass Jonathan Green ihr Herz durcheinanderbringt, obwohl sie eigentlich auf ihn angesetzt ist. Nein, auf einmal wird Cait auch noch von einem mächtigen Vampir gejagt, der ein unerklärliches Interesse an ihr zeigt. Bald hat sie nur ein Ziel: überleben um jeden Preis.

    Humorvoll, spannend und mit einem gehörigen Schuss Romantik Vampire zum Verlieben!

    Quelle: Amazon

    Erster Satz

    Heutzutage bekommt man an jeder Ecke einen “Coffee to go”.

    Meine Meinung

     Von der Autorin habe ich noch nicht bisher gelesen aber wollte das immer. Als die Autorin dann die Halloween Box rausgebracht hat musste ich einfach zuschlagen. Ich habe wirklich lange um dieses Buch rum gedümpelt und mich richtig gefreut, dass dieses Buch in der Box war. Der Klappentext hat mich einfach nur neugierig gemacht. Ich mag einfach Vampirgeschichten sowie auch Geschichten mit Detektiven. Das Cover hatte mich dann komplett überzeugt nach diesem Buch greifen zu wollen. Ich habe das Buch an Halloween gelesen und das hat auch wirklich sehr gepasst. Der Schreibstil ist einfach nur perfekt. Er war einfach nur leicht zu lesen und total flüssig auch der Humor der war einfach nur klasse.

    Der Einstieg in die Geschichte ist mir überhaupt nicht schwergefallen. Caitlyn nimmt einen typischen Auftrag an, bei dem sie einen untreuen Ehemann auf den zahnfühlen soll und ihn dann überführen soll. Das ist alles Routine, das hat sie schon so of hinter sich gebracht. Doch schon am ersten Tag der Observierung wird die Zielperson, Jonathan Green, auf Caitlyn aufmerksam. Es beginnt schon gut und auch unterhaltsam denn wir lernen Caitlyn sehr gut kennen. Für mich war das Buch ab der ersten Seite an spannend. Im Verlauf der Handlungen gab es viele Wendungen sowie auch Offenbarungen mit denen ich so nicht richtig gerechnet habe. Die Handlung hat sich in eine komplett andere Richtung entwickelt, als ich erwartet hatte. Was mit sehr gefallen hat an diesem Buch war das die Idee an sich so komplex ist. Es ist wirklich Spaß gemacht mit Caitlyn das alles zu erleben sowie alles mir erforschen konnte. Ich habe schon erwähnt, dass ich Vampirromane liebe sowie auch Bücher wo Detektive mitspielen oder eine große Rolle spielen. Daher habe ich mich echt über den Inhalt gefreut. Ich hatte echt Spaß während des Lesens. Ich habe dieses Buch von der ersten Seite an richtig genossen. Am meisten habe ich die entwickelnde Liebesgeschichte sehr geliebt. Zwar finde ich das die Liebesgeschichte sich etwas zu schnell entwickelt hatte aber das ist nur wie ich es empfunden habe. Obwohl sie mir etwas zu schnell ging fand ich das die einfach nur klasse sie war auch wie ich finde sehr intensiv. Kommen wir nun zu den Klassen ende. Für mich hat dieses Ende diese Geschichte wirklich sehr gut beendet. Dies hat das Ende mit viel Spannung und auch Gefühl diese Geschichte geendet.

    Kommen wir nun zu den beiden Protagonisten welche der Autorin wirklich sehr gelungen sind. Beide konnte ich mir wirklich sehr gut vorstellen sowie auch ihre gedanken- und Handlungsgänge nachvollziehen. Als ersten lernen wir die liebe Caitlyn kennen. Ich mochte sie von der ersten Seite wirklich sehr. Sie ist eine taffe und starke Persönlichkeit die im Leben, wie ich finde, es nicht immer leicht dennoch kommt sie damit sehr gut zurecht. Sie entwickelt sich im Laufe des Buches zu einer noch stärkeren Persönlichkeit wird als zu Anfang. Sie wächst in diesem Buch über sich hinaus und wächst aber auch an ihren ihren „aufgaben“.  Als Nächstes lernen wir Jonathan kennen welchen ich zu Anfang nicht so richtig einschätzten. Er wirkte halt zu Anfang noch unnahbar dies ändert sich aber desto mehr wir ihn kennenlernen. Ich mag Jonathan wirklich sehr zusammen mit Cait sind sie ein Traum Paar. Neben den beiden gibt es auch so einginge Nebenfiguren die ich einfach nur geliebte habe sowie auch einige die ich einfach nur hasse. Also kann man sagen, dass es einen guten Mix gabt.

    Fazit

    „Vampire, die bellen, beissen nicht” von Christin Thomas konnte mich von der ersten Seite an von sich überzeugen. Ich hatte einfach nur so viel Spaß beim Lesen und habe das Buch auch glaube ich an einem Tag durch gelesen. Es war spannend, es gab viele Wendungen sowie Überraschungen welche mich einfach geschockt haben und auch eine Liebesgeschichte die ich einfach nur geliebt habe. Ich hatte wirklich schöne Lesestunden mit diesem Buch.

      Eine Antwort schreiben

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu