Rezension

{Rezension} Das Haus der verlorenen Träume

    Anzeige / Rezensionsexemplar

    Informationen

    Titel: Das Haus der verlorenen Träume|Originaltitel: Il Casale Dei Sogni Perduti|Autor: Lisetta Renzi |Reihe: Nein|Genre: Liebesroman |Verlag: Mira tschenbuch Verlag|Seitenanzahl: 320 Seiten |ET: 18.02.2020| Preis Buch: 10 €|ISBN: 9783745700664

    Quelle: Thalia

    Klappentext

    Zwölf Jahre war Isabel nicht mehr in Italien. Nun fährt sie aus einem traurigen Anlass zurück. Ihre Großtante Ada ist gestorben. Sie vererbt Isabel ihr wunderschönes Haus in den Hügeln der Toskana – allerdings nur zur Hälfte. Die andere Hälfte erbt ausgerechnet Neri, der Sohn des Grafen von Torrelupo und Isabels erste große Liebe. Jahrelang haben sie sich nicht gesehen, und Isabel hat nicht die geringste Lust, mehr Zeit als nötig mit Neri zu verbringen, zu schmerzhaft ist der Verrat von damals. Doch als Neri kurzerhand in das Haus einzieht, kann Isabel ihn nicht länger ignorieren.

    Meine Meinung

    Von Lisetta Renzi habe ich bis vor diesem Buch nichts gelesen. Das Cover ist wirklich sehr schön und der Klappentext hat mir einen unterhaltsamen Liebesroman versprochen. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und hat bei mir durch die Beschreibung der orte auch Urlaubs Feeling ausgelöst.

    Die Idee der Geschichte das sich die Geschichte innerhalb der Familie wiederholt hat mir sehr gefallen. Die Geschichte birgt keine überwältigenden Überraschungen mit sich, bringt einen aber das Gefühl von Fernweh. Mir hat es gefallen das man indirekt schöne Tipps bekommen hat wie mein sein eigenes Heim gemütlich gestalten konnte. Durch die Beschreibungen kam der ganze Zauber der Toskana sowie die italienische Lebensfreude der Bewohner richtig bei mir an ich hatte geradezu die vielen Gerüche in der Nase!

    Kommen wir nun zu den Charakteren die sehr gut in Szene gesetzt wurden. Jeden Charakter konnte ich mir sehr gut vorstellen. Zu einem lernen wir in diesem Buch die liebe Isabell kennen, wenn ich sie beschreiben soll wurde ich sagen sie ist ein kleiner Kontrollfreak man wurde sie auch als kalt bezeichnen. Aber eigentlich ist sie eine sehr gefühlvolle Person die ein sehr gutes Auge für Details hat was sie aber jahrelang unterdrückt hat. Es war schön mitzuerleben das sie immer offener wurde und auch emotionaler. Der attraktive Neri ist ein Mensch der sehr fleißige ist sehr gut die Gefühle der anderen sehen kann. Er arbeitet sehr gerne mit den Händen. Neben den beiden gibt es noch andere Charaktere die ebenfalls wicht für die Geschichte sind: Giovanna, Kate, Jack und Bardo. Jeder von ihnen ist sehr gut ausgearbeitete wurden konnte sie mir auch gut vor stellen.

    Fazit

    „Das Haus der verlorenen Träume“ von Lisetta Renzi ist ein schöner Roman der mir das Gefühl von Urlaub wieder gebracht hat und mich mit der Stimmung sowie dem Setting und der Geschichte schöne Lesestunden beschafft.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu