Rezension

{Rezension} Die 12 Häuser der Magie: Schicksalswächter

    Informationen

    Rezensionsexemplar

    Titel: Die 12 Häuser der Magie: Schicksalswächter | Autor: Andreas Suchanek | Teil einer Reihe: Ja, Band 1 | Genre: Fantasy| Verlag: Drachenmond Verlag | Seitenanzahl: 350 Seiten| Erscheinungsdatum: 16. Oktober 2019| Preis Buch: 14,90 € | ISBN: 978-3959916912

    Quelle Amazon

    Klappentext

    Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
    Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle eines dieser besonderen Magier aus.
    Er wird mit uralten Mächten, dem geheimnisvollen schwarzen Glas, einem verlassenen magischen Haus und feindlichen Magiern konfrontiert und vielen Fragen.
    Was hat es mit dem verschwundenen Egmont Chavale auf sich? Und was ist mit dem geheimen Sanktum und der mysteriösen Frau, die in einem steinernen Sarg schläft?
    Gemeinsam mit seinen Freunden Matt und Jane geht Nic den Geheimnissen auf den Grund und stellt sich der Gefahr.
    Mit allen Konsequenzen!

    Meine Meinung

    Ich habe das Buch schon vorher bevor ich es angefragt hatte gesehen und mich echt gefreut als ich es dann als Rezensionsexemplar bekommen hatte und daher noch mal einen riesigen dank an den Verlag und NetGalley.

    Das Cover ist einfach nur Wunderschön magisch und ich liebe die Details. Das Farbschema mit den blauen Akzenten einfach klasse. Der Kristall der in silbernen eingebunden ist welcher auch wunderschön blau ist. Ach einfach ein magisches Cover! Andreas Suchaneks Schreibstil ist super angenehm zu lesen. Mir hat gefallen wir er die Geschichte erzählt hat er schreibt spannende Szenen die mit Witz und Humor aufgelockert werden das gibt einen die Change auch mal durchzuatmen. Was mir nicht so gefallen hat war das springen oder der schnelle Ablauf es passiert halt sehr viel und das auch schnell das auch wenn es humorvolle auflockernde Szenen die Zeit zum durch Atmen meiner Meinung nach zu kurz sind.

    Eine Welt voller Magie welche überall greifbar ist. Man zieht sie aus der Umwelt durch einen „Anima“ einen Stein welchen man häufig als ein Schmuckstück trägt Magie verwenden kann. Wenn ein Magier dies tun möchte, muss er bestimmte Worte formulieren und Handbewegungen tun. Die Magie ist auch begrenzt, wenn man die Magie in einem Ort erschöpft bildet sich die sogenannte „tote Zone“ in der man keine Magier mehr verwenden kann. Wie ich finde was wirklich besonders an diesem Buch ist sind die 12 Häuser der Magie. Wenn man als Magier 21 wird sich ein besonderes Talent in einem jeden Magier manifestieren. Je nachdem welches Talent man bekommt wird man in Rahmen eines Rituelles in ein dieser Häuser Zugeteilt. Um ein paar Beispiele zu nennen, gibt es dort den Leibwächter so wie die Schatten Läufer (Die finde ich echt cool). Und dann gibt es noch ein sehr spezielles Haus das der Schicksalswächter. Das war Grundlegen die Welt und auch alles Wichtige ich muss sagen mir hat die Grund Idee echt gefallen die Geschichte ist, etwas Neues und auch was Spezielles wie ich finde. Fast jedes Haus wird in der Geschichte Thematisiert und ich als Leser konnte mir ein Bild machen was deren Fähigkeiten ist und ich fand das echt klasse so bekommt, man nicht nur von einem Haus die Informationen. Die Story an Sicht ist eine mysteriöse und spannende Geschichte die einige Herausforderungen für Nic auf Lager hat. Zu Beginn der Geschichte wird Nicholas 21 und feiert seinen Geburtstag. Und genau am nächsten Tag ändert sich sein Leben Komplet. Aber damit kommt er relativ gut zurecht. Nicholas ist eine vielschichtige Person er ist eine treue Seele die zu gleich witzig und neugierig so wie auch eigensinnig was ich echt mochte. Wie ich konnte ich auch vergessen zu sagen, dass er wirklich Kaffee süchtig ist ich glaube er hat Kaffee im Blut und könnte ohne dieses nicht leben. Was ich an ihn leider nichts so möchte war das er lehrnfaul ist also man lern wegen ihm leider nicht so viel erfährt. Die neben Charaktere waren ebenso gut ausgearbeitet Wie der Protagonist sie spielen alle eine bestimmte Rolle in der Geschichte die ebenfalls auch wichtig ist.

    Fazit

    Dieser band ist  ein guter erster teil einer reihe der ein paar Macken hat welche sich hoffentlich in den folgenden bänden verändern werden daher kann ich dem Buch obwohl die wellt und die Idee gefallen hat 3,5 Hütte

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

      *

      Ich stimme zu